Menu

Geräte-Verkauf und Unterhalt

Kauf, Um- und Ausbau der aus dem Jahre 1838 erbauten Liegenschaft an der Brüggelbachstrasse 2 in Neuenegg

Klicken zum vergrössernAnfangs 1981 bot Herr Rudolf Gerber des ortsansässige Radio- und Fernsehgeschäfts seine Liegenschaft Brüggelbachstrasse 2 in Neuenegg aus Alters- und Gesundheitsgründen Viktor Colombo zum Kauf an. Eine Weiterführung des Geschäfts musste er jedoch als wenig zukunftsträchtig beurteilen. Herr Gerber wiederholte sein Angebot nur kurze Zeit später nochmals und gab der Hoffnung Ausdruck dass sein Geschäft, mit dem sich sein Leben verband, weitergeführt werden könne.

Der Zeitaufwand, nebenberuflich die aus dem Jahre 1838 stammende Liegenschaft baulich zu erneuern und umzubauen um sodann ein Geschäft führen zu können, musste jedoch als zu zeitaufwendig und deshalb als kaum möglich beurteilt werden. Auch die finanziellen Mittel fehlten um entsprechend alle Arbeitsaufträge vergeben zu können. Der Nachbar von Herrn Gerber, Herr Hans Muster, Sendeamateur HB9MKT, anerbot bei Geräte-Reparaturen und im Verkauf von Heimelektronik mitzuhelfen.

Dies war die Voraussetzung zur Gründung der „CM-Elektronik AG“ am 16. Juli 1981 mit der Absicht, insbesondere den Unterhalt und Ausbau des Kabelverteil-Netzes Neuenegg selbst sicherstellen zu können. Die Namen Colombo und Muster bildeten den Namen für das Radiogeschäft „CM-Elektronik AG“

Ausgangslage für den Entscheid war insbesondere, dass die Firma Ernst Muster, Flamatt, seit Ende der 70er Jahre wegen gewissen Personalproblemen Mühe hatte die Vereinbarung für den Unterhalt der von Viktor Colombo erstellten Kabelverteilanlage Neuenegg einzuhalten. Der für den Arbeits- und Personaleinsatz verantwortliche Mitarbeiter der Firma E. Muster war überlastet und qualifiziertes Personal war nicht leicht zu finden. So wurde der Unterhalt der Anlage Neuenegg öfters dem Unterhalt der Firma-eigenen Kabel-Anlagen E. Muster AG. Flamatt, im Wangental und bis Marly, nachgestellt, was immer wieder zu Reklamationen seitens der Neuenegger-Abonnenten führte.

Das Angebot von Herrn Tschannen, ebenfalls ein Nachbar von Herrn Gerber und in Pension stehend, er sei bereit verschiedene Um- und Ausbau-Arbeiten auszuführen, war eine grosse Erleichterung zur Entscheidungsfindung.

Aus Kostengründen konnte kein Architekt beauftragt werden und so musste Herr Viktor Colombo die Baupläne für den neuen Innenausbau selbst erstellen, was ihn aber als neue Aufgabe faszinierte. Das Baugesuch wurde bei der Gemeinde eingereicht und die Umbaubewilligung problemlos erteilt. Der Umbau und die Führung eines Geschäfts bedeutete wohl eine neue und interessante Herausforderung. Ein Radio- und TV-Geschäft kann jedoch nicht mehr als Hobby neben dem Beruf betrieben werden weshalb ein Geschäftsleiter und eine qualifizierte Fachkraft eingestellt werden musste..

Das Ausräumen der alten Radiowerkstatt wie auch der Abbruch verschiedener alter Wand- und Decken-Verkleidungen waren eine grosse Arbeit. Für die Wasser- und Abwasser-Installationen mussten die Fachgeschäfte Grütter und Oppliger beigezogen werden. Die gewichtigen Elektroinstallationen, so die Heizung und die Boiler, wurden durch die Firma Wälti ausgeführt. Mit grösseren Schreinerarbeiten (Treppen Fenster und neue Wände) wurde die Firma Streit, Landstuhl, beauftragt und die Dachsanierung erfolgte durch die Firma Wenker, Thörishaus. Verschiedene weitere bauliche Massnahmen wurden abends und am Wochenende selbst ausgeführt. Nach den Bauarbeiten erfolgten die Laden- und Werkstatt-Möblierung. Die Liegenschaft umfasste nach Abschluss der Arbeiten vier Räume für Verkauf, Büro, Unterhalt und Garage mit Lager im Erdgeschoss, eine 3-Zimmer- und eine 2-Zimmer-Wohnung im 1.Stock sowie zwei Einzimmer-Wohnungen im Dachgeschoss.

Pech war, dass der neu eingestellte Geschäftsleiter im Militärdienst einen Unfall erlitt und lange Zeit keinen Einsatz leistete. Doch konnte Herr Daniel Schär, Neuenegg, den Unterhalt und teilweise Weiterausbau der Verstärker- und Verteilanlagen des Kabelnetzes Neuenegg weitgehend sicherstellen. Zudem ist es auch der Hilfe von Hans Muster zu verdanken, dass die anstehenden Unterhalts- und Reparatur-Arbeiten teilweise aufgeteilt werden konnten

Schon bald zeigte sich, dass die Rabatte, die die Gerätehersteller den Gossverkaufsfirmen (z.B. Eschenmoser) einräumten, derart gross waren, dass die Einkaufspreise der CM-Elektronik AG sogar über den Verkaufspreisen dieser Grossfirmen lagen. Das Geschäft CM-Elektronik musste deshalb bereits nach 2 Jahren als Verkaufsgeschäft geschlossen werden. Mit finanzieller Abgeltung wurde das Radio-TV Verkaufsgeschäft CM-Elektronik von der Gemeinschafts-Antennenanlage Neuenegg übernommen.

Mit dem Verkauf des Kabelverteilnetzes Neuenegg, nach 25 Jahren, am 6.11.1990 an die Firma Ernst Muster, wurden die Probleme des Netz-Unterhalts gegenstandslos.

Die Liegenschaft heute

Nach der Liquidation der CM-Elektronik AG wurde die Liegenschaft in ein Wohnhaus umgebaut. Know-How für Bauplanung und Ausbau waren ja vorhanden. Der 3-Zimmer-Wohnunjg im 1.Stock wurde die Dachwohnung angegliedert und mit einer Treppe verbunden. Die Geschäfts-Räumlichkeiten der CM-Elektronik wurden wieder in eine Wohnung umgebaut.

Die Liegenschaft wurde sodann an André Colombo überschrieben.

Eine Besonderheit bietet immer noch der Keller mit Gewölbe. Er verfügt über eine eigene Quelle und eignet sich bestens für Weindegustationen.

Umbau der Liegenschaft

Die integrierte Bildergalerie online anzeigen auf:
http://colmail.ch/kabelnetze/cm-elektronik-ag#sigProId28f5950c80

Lokalitäten

Die integrierte Bildergalerie online anzeigen auf:
http://colmail.ch/kabelnetze/cm-elektronik-ag#sigProIdf34ffebd3d

Im Gewölbe-Keller der Liegenschaft hat früher die kleine Quelle den ganzen Keller unter Wasser gesetzt. Mit einer rundum verlaufenden Sickerleitung, einer Bodenisolation sowie einem neuen Betonboden brachte man den Keller einigermassen trocken.